Mediation ist baubegleitende Konfliktberatung

Nur zu oft verpufft wertvolle Energie in Auseinandersetzungen und Streitigkeiten. Mediation ist eine strukturierte Methode, bei der ein neutraler Dritter den Streitparteien dabei hilft, eine einvernehmliche Lösung des Streits, eine Regelung des Konflikts zu erarbeiten, die beide Seiten fair und gerecht empfinden. So fließt die Energie dorthin, wo sie benötigt wird.

Mediation hilft, Ihr Bauvorhaben störungsfrei, sicher und termingerecht zu erstellen. Die verbesserte Prozessqualität bei Planung und Ausführung kommt der Qualität des Bauwerkes zu Gute. Wenn die Arbeit aller Baubeteiligten reibungslos und optimiert ineinander greift, erhöht sich der wirtschaftliche Erfolg für alle.

Mediation bewirkt von Anfang an den richtigen Ton und die optimale Kooperation der Baubeteiligten. Probleme im Bauprozess werden frühzeitig erkannt und können aktiv angegangen werden. Fehler, Baumängel und Streit werden vermieden - die Bauqualität wächst.

 

Streit schwächt
Konflikte kosten Kraft, Zeit und Geld. Mediation hilft, diese schon im Vorfeld zu vermeiden und faire Lösungen für alle Beteiligten zu entwickeln.

 

Konfliktberatung und Mediation

  • sorgen für mehr Arbeitszufriedenheit, weniger Fehlzeiten, weniger Kündigungen 


  • schützen vor individueller Benachteiligung

  • streben die schnellere, unkomplizierte 
außergerichtliche Einigung an

  • reduzieren hohe Verfahrens- und Prozesskosten

 

Konsens stärkt 

Die statistische Einigungsquote beim Einsatz von
Mediation liegt bei rund
80 Prozent. Mühsam aufgebaute Geschäftsbeziehungen werden erhalten; wertvolle Familienbeziehungen werden geschützt. 


 

Mediation schafft Win-Win-Situationen
Im Erfolgsfall werden belastende Gerichtsverfahren vermieden. Mediation ist transparent und nachvollziehbar - im Gegensatz zum oft unbefriedigenden, vor Gericht geschaffenen Rechtsfrieden, der für meist Laien nur schwer nachvollziehbar ist. 
Erfolgreiche Mediation ist ein Lernerfahrungsmodell für zukünftige Konflikte - und damit Prävention.

 

Miteinander bedeutet Erfolg
Reibungslose Zusammenarbeit, Kommunikation und Kooperation sind für den Erfolg  in der heutigen sich radikal verändernden Arbeitswelt notwendig. Konflikt- beratung durch Mediation führt zu mehr Erfolg. Wenn Teams in Projekten aufeinander treffen, wenn Netzwerke kooperieren, wenn Handwerker und / oder Dienstleister kooperieren, aber auch in Praxis- oder Kanzleigemeinschaften, bei Unternehmensnachfolgen und vielem anderen mehr, kann es zu Konflikten kommen.

 

Mediation löst Konflikte in der Wirtschaft
Wo immer Menschen aufeinander treffen, können Konflikte entstehen, die wertvolle Energie verschwenden:

  • Zwischen Geschäftspartnern, KollegInnen, Projektteams

  • mit Kunden, Lieferanten, MitarbeiterInnen, Projektpartnern

  • bei Unternehmensverkauf, -übergabe, -übernahme, -zusammenlegung

  • im öffentlichen Raum, z. B. bei Erschließungen, interkommunalen Kooperationen

Mediation hilft, diese Konflikte zu lösen, sorgt dafür, dass Energie zielgerichtet zum Einsatz kommt und spart Geld.

 

Mediation trägt bei zur Klärung von

  • Finanzfragen, Versicherungsproblemen, Unterhaltsleistungen, Wohneigentumsstreitigkeiten

  • Themen rund um die Kinder

  • Erbschaftsstreitigkeiten


  • Generationenkonflikten


  • Familienstreitigkeiten

  • Nachbarschaftsstreitigkeiten

  • Mieter- / Vermieterkonflikten

 

Was ist Mediation?
Eine strukturierte Methode, bei der mit Hilfe eines neutralen Dritten eigenständig eine einvernehmliche Regelung von Konflikten erarbeitet wird.

 

Wer kann Mediation initiieren?
Jeder, der außergerichtliche Wege aus einem Streit sucht. Jeder, der Konflikte im Umfeld wahrnimmt und lösen möchte.

 

Wie funktioniert die klassische Mediation?
Ein kostenfreies Informationsgespräch in verbindlichem Ton und angenehmer Atmosphäre sorgt für ein Kennenlernen der Projektbeteiligten und des Mediators.

1. Phase: Auftragsklärung
2. Phase: Anfertigen einer Themenliste
3. Phase: Positionen, Interessen, Sichtweisen und Hintergrunderkundung
4. Phase: Brainstorming: Sammeln und Bewerten von Optionen und Alternativen
5. Phase: Abschlussvereinbarung
6. Phase: Nachhaltigkeits-Check